Der Staat Israel - Gottesstaat oder Menschenwerk ?

(Der Nachfolgende Text stellt kein Dogma dar, noch beansprucht der Autor die volle Erkenntnis über: Endzeit / Israel / AT-Prophezeiungen zu haben. Vielleicht irrt er sich sogar - er will aber unvoreingenommen eine Bewertung versuchen)

Bezüglich der heutigen Rolle des Staates Israels kenne ich folgende Betrachtungsweisen:

a) Israel hat keinerlei Zukunft, ist von Gott in Ewigkeit verworfen. Alles was an Vorhersagen Israels betreffend geschrieben steht, gilt ausschließlich den Heiligen im neuen Bund.

b) Der 1948 gegründete Staat Israel ist das Werk Gottes und stellt die Sammlung der verstreuten Juden dar. Diese Staatsgründung ist die Erfüllung verschiedener Prophezeiungen des AT. Darüber hinaus gibt es eine Rettung der Juden ohne das Kreuz Jesu.

c) Der 1948 gegründete Staat Israel ist das Werk Gottes und stellt die Sammlung der verstreuten Juden dar. Diese Staatsgründung ist die Erfüllung verschiedener Prophezeiungen des AT.

Meine Meinung ist:
x) Der 1948 gegründete Staat Israel ist nicht das Werk Gottes, sondern das Werk von Menschen um die noch tatsächlich stattfindende echte Sammlung der Juden als Imitat zur Verführung vorwegzunehmen oder sonstige irdisch-politische Ziele damit erreichen wollen.

Für a) sind die Beschreibungen zu faktisch und speziell auf die Juden bezogen, als daß man diese einfach auf Heilige im neuen Bund übertragen könnte.

Warum das Thema ?

Im Falle, daß dieser Staat Israel nicht den Willen Gottes repräsentiert, sondern eine Täuschung derselben darstellt, birgt es eine größere Gefahr der Verführung als man annehmen könnte. Dazu später mehr.

Die Betrachtung soll Irdisches mit Geistlichen so weit wie möglich voneinander trennen. Es geht auch nicht um "die Juden" oder ein Volk im Allgemeinen. Die Einwohner des heutigen Israels sind im Grund westlich orientiert, mit dem üblichen Humanismus wie wir ihn leider kennen.

Dann gibt es noch die "Siedler" die notfalls auch mit Gewalt sich niederlassen und pseudo-Orthodoxe Juden die meinen, sie hätten das Recht Krieg etc. zu führen, dazu gehört z.B. die zionistische Gruppe Chabad Lubawitsch, die geldlich wie politisch über große Macht verfügt.

Daneben gibt es noch ein jüdische Minderheit die den Staat Israel als von der Tora nicht für begründet ansehen und lehren, daß Gott Israel weiter verworfen hat und der heutige Staat Israel nicht im Willen Gottes ist. Biblisch betrachtet haben diese antizionistischen Juden Recht, wenngleich sie ohne Rabbi Jesus Christus kein himmlisches Heil haben.

Wie es funktioniert:

"Der Antisemitismus, der in der großen Menge etwas Starkes und Unbewusstes ist, wird aber den Juden nicht schaden. Ich halte ihn für eine dem Judencharakter nützliche Bewegung. Er ist die Erziehung einer Gruppe durch die Massen und wird vielleicht zu ihrer Aufsaugung führen. Erzogen wird man nur durch Härten ... Die Juden werden sich anpassen." Theodor Herzl (Begründer des modernen Zionismus) In seinen Tagebüchern der Jahre 1895 bis 1904

Wenn also Juden in aller Welt von Anti-Semiten verfolgt werden ist das nach den zionistischen Staats-Designern gut, da dies dazu führen soll, daß jene Juden sich dem zionistischen Staat anschließen sollen. Anti-Semitischer Zionismus wird also gefördert, um den Zionismus voran zu treiben. Es geht dabei NICHT um die Wahrung des echten Judentums, sondern um politische und irdische Machtspiele welche Juden zum Zionismus verführen - und freilich lassen sich jene als die großen Wohltäter bejubeln.

 

Im Allgemeinen hat der normale Israeli nicht viel mit der Tora zu tun, bzw. würde diese glauben oder leben. In Israel gibt es ebenso z.B. Schwulen-Umzüge und sonstige heidnische "Fortschritte".

Es gibt aber Kräfte und Strömungen die man als Zionisten bezeichnen könnte. Jene haben ein größeres Interesse daran, den Staat Israel als Gottesgeschenk zu propagieren. Es ist letztlich nur ein neues Babylon. Ein Menschenwerk diverser Schein-Erleuchteter die ohne Gott herrschen wollen, es aber göttlich aussehen lassen. Zu diesen zählen z.B.: Die Freimaurerei (rein jüdische Loge: B'nai B'rith (Mitglieder waren z.B.: Lenin, Trotzki, W. Liebknecht, W. Rathenau)), Evangelikale, Darbysten (der Irrlehrer John Nelson Darby war theologischer Wegbereiter für den Zionismus und anderer Irrlehren), die meisten "Bibeltreuen", eigentlich so ziemlich alles was sich selbst als "Christentum" bezeichnet. Wie blind man bei der Annahme sein kann, daß Gott so einen zionistischen Staat erfunden hat - ist schwer rational und geistlich erklärbar.

Darum sollst du weiter zu ihnen sagen: So spricht GOTT, der Herr: Ich will euch aus den Völkern sammeln und euch aus den Ländern, in die ihr zerstreut worden seid, wieder zusammenbringen und euch das Land Israel wieder geben! Und sie werden dahin kommen und alle seine Scheusale und Gräuel daraus entfernen. Ich aber will ihnen ein einiges Herz geben, ja, ich will einen neuen Geist in euer Innerstes legen; und ich will das steinerne Herz aus ihrem Leib nehmen und ihnen ein fleischernes Herz geben, damit sie in meinen Geboten wandeln und meine Rechtsordnungen bewahren und sie tun; und sie sollen mein Volk sein, und ich will ihr Gott sein. Hes 11,17ff

Das was die Stelle in Hes. 11,17ff (und andere Beschreibungen des wahren noch zukünftigen staatlichen Israels) beschreibt ist heute im entferntesten nicht in Israel anzutreffen. Somit ist die Annahme, daß der heute Staat Israel Gottes Wille wäre falsch, weil die geistlichen Zustände die in Hes. 11,17ff genannt werden, fehlen.

 

Die Tragik des irdischen Volkes Gottes:

"Es wird aber geschehen, wenn alle diese Worte über dich kommen werden, der Segen und der Fluch, die ich dir vorgelegt habe, und du es dir zu Herzen nimmst unter all den Heidenvölkern, unter die dich der HERR, dein Gott, verstoßen hat, und wenn du umkehrst zu dem HERRN, deinem Gott, und seiner Stimme gehorchst in allem, was ich dir heute gebiete, du und deine Kinder, von ganzem Herzen und von ganzer Seele, so wird der HERR, dein Gott, dein Geschick wenden und sich über dich erbarmen und wird dich wieder sammeln aus allen Völkern, wohin dich der HERR, dein Gott, zerstreut hat. Und wenn du auch bis an das Ende des Himmels verstoßen wärst, so wird dich doch der HERR, dein Gott, von dort sammeln und dich von dort holen. Und der HERR, dein Gott, wird dich in das Land zurückbringen, das deine Väter besessen haben, und du wirst es in Besitz nehmen, und er wird dir Gutes tun und dich mehren, mehr als deine Väter. Und der HERR, dein Gott, wird dein Herz und das Herz deiner Nachkommen beschneiden, dass du den HERRN, deinen Gott, liebst von ganzem Herzen und von ganzer Seele, damit du lebst. Aber alle diese Flüche wird der HERR, dein Gott, auf deine Feinde legen und auf die, welche dich hassen und dich verfolgt haben. Du aber wirst umkehren und der Stimme des HERRN gehorchen und alle seine Gebote befolgen, die ich dir heute gebiete. Und der HERR, dein Gott, wird dir Überfluss geben in allem Werk deiner Hände, an der Frucht deines Leibes, an der Frucht deines Viehs, an der Frucht deines Landes zu deinem Besten; denn der HERR wird sich wiederum über dich freuen, zu deinem Besten, wie er sich über deine Väter gefreut hat, wenn du der Stimme des HERRN, deines Gottes, gehorchst und seine Gebote und seine Satzungen befolgst, die in diesem Buch des Gesetzes geschrieben stehen; wenn du zu dem HERRN, deinem Gott, umkehrst von ganzem Herzen und von ganzer Seele. Denn dieses Gebot, das ich dir heute gebiete, ist nicht zu wunderbar für dich und nicht zu fern. Es ist nicht im Himmel, dass du sagen müsstest: »Wer will für uns zum Himmel fahren und es uns holen und es uns hören lassen, dass wir es tun?« Es ist auch nicht jenseits des Meeres, dass du sagen müsstest: »Wer will für uns über das Meer fahren und es uns holen und es uns hören lassen, dass wir es tun?« Sondern das Wort ist sehr nahe bei dir, in deinem Mund und in deinem Herzen, so dass du es tun kannst. Siehe, ich habe dir heute das Leben und das Gute vorgelegt, den Tod und das Böse. Was ich dir heute gebiete, ist, dass du den HERRN, deinen Gott, liebst und in seinen Wegen wandelst und seine Gebote, seine Satzungen und seine Rechtsbestimmungen hältst, damit du lebst und dich mehrst; und der HERR, dein Gott, wird dich segnen in dem Land, in das du ziehst, um es in Besitz zu nehmen. Wenn sich aber dein Herz abwendet und du nicht gehorchst, sondern dich verführen lässt, andere Götter anzubeten und ihnen zu dienen, so verkünde ich euch heute, dass ihr gewiss umkommen und nicht lange leben werdet in dem Land, in das du über den Jordan ziehst, damit du dorthin kommst [und] es in Besitz nimmst. Ich nehme heute Himmel und Erde gegen euch zu Zeugen: Ich habe euch Leben und Tod, Segen und Fluch vorgelegt; so erwähle nun das Leben, damit du lebst, du und dein Same, indem du den HERRN, deinen Gott, liebst, seiner Stimme gehorchst und ihm anhängst; denn das ist dein Leben und bedeutet Verlängerung deiner Tage, die du zubringen darfst in dem Land, das der HERR deinen Vätern, Abraham, Isaak und Jakob, zu geben geschworen hat." 5. Mose 30

Gott legte den Segen oder den Fluch über das irdische Volk Gottes: Israel - den damaligen Juden vor. Sollten Sie Gottes Geboten gehorsam sein, so würden sie Gottes Segen ererben. Sollten sie ungehorsam sein, so sollte Gottes Fluch über sie kommen. Wie man aus der Bibel weiß, ist Israel abgefallen und sie wurden von Gott verflucht. Rational läßt sich der weltweit und über verschiedene Zeitepochen herrschende Antisemitismus kaum erklären. Ich meine die Verfolgung der Juden sind auch ein Resultat dieses Fluches. Dies muß man auch für Heilige im neuen Bund als Warnung nehmen, auch diese fallen unter den Fluch Gottes, sollten sie von Gott abfallen. Da gibt es keinen Unterschied zwischen Juden und Heiligen.

Gott selbst sprach im Propheten Hesekiel über Israel:

"So spricht GOTT, der Herr: Das ist Jerusalem! Ich habe es mitten unter die Heidenvölker gesetzt und unter die Länder rings um es her. Aber es hat meinen Rechtsbestimmungen frevelhaft widerstanden, mehr als die Heidenvölker, und meinen Satzungen, mehr als die Länder, die rings um es her liegen; denn sie haben meine Rechtsbestimmungen verachtet und sind nicht in meinen Satzungen gewandelt. Darum, so spricht GOTT, der Herr: Weil ihr es schlimmer getrieben habt als die Heidenvölker um euch her; weil ihr nicht in meinen Satzungen gewandelt und meine Rechtsbestimmungen nicht gehalten habt, ja, weil ihr nicht einmal nach den Rechtsbestimmungen der Heidenvölker um euch her gehandelt habt, darum, so spricht GOTT, der Herr: Siehe, auch ich will über dich kommen und will Gericht halten in deiner Mitte, vor den Augen der Heidenvölker; und ich will so mit dir umgehen, wie ich es niemals getan habe und künftig auch nicht mehr tun werde, und dies um aller deiner Gräuel willen." Hes 5,5ff

Gott selbst macht also die Aussage über das Abgefallene Israel, daß es mehr noch als die Heidenvölker böse ist. Die Verkehrung des einst heiligen Volkes Gottes liegt in deren Fluch und Abfall begründet.

Wo liegt nun die geistliche Gefahr, den Staat Israel als von Gott gegründet zu sehen ?

"Wir bitten euch aber, ihr Brüder, wegen der Wiederkunft unseres Herrn Jesus Christus und unserer Vereinigung mit ihm: Lasst euch nicht so schnell in eurem Verständnis erschüttern oder gar in Schrecken jagen, weder durch einen Geist, noch durch ein Wort, noch durch einen angeblich von uns stammenden Brief, als wäre der Tag des Christus schon da. Lasst euch von niemand in irgendeiner Weise verführen! Denn es muss unbedingt zuerst der Abfall kommen und der Mensch der Sünde geoffenbart werden, der Sohn des Verderbens, der sich widersetzt und sich über alles erhebt, was Gott oder Gegenstand der Verehrung heißt, so dass er sich in den Tempel Gottes setzt als ein Gott und sich selbst für Gott ausgibt. Denkt ihr nicht mehr daran, dass ich euch dies sagte, als ich noch bei euch war? Und ihr wisst ja, was jetzt noch zurückhält, damit er geoffenbart werde zu seiner Zeit. Denn das Geheimnis der Gesetzlosigkeit ist schon am Wirken, nur muss der, welcher jetzt zurückhält, erst aus dem Weg sein; und dann wird der Gesetzlose geoffenbart werden, den der Herr verzehren wird durch den Hauch seines Mundes, und den er durch die Erscheinung seiner Wiederkunft beseitigen wird, ihn, dessen Kommen aufgrund der Wirkung des Satans erfolgt, unter Entfaltung aller betrügerischen Kräfte, Zeichen und Wunder und aller Verführung der Ungerechtigkeit bei denen, die verloren gehen, weil sie die Liebe zur Wahrheit nicht angenommen haben, durch die sie hätten gerettet werden können." 2. Thess 2,1-10

Gemäß der Stelle in 2. Thess wird sehr wahrscheinlich aus Israel der Antichrist kommen und sich für Gott ausgeben. Sieht man das heutige Israel als von Gott gegeben an, so werden viele diesen Antichristen wesentlich einfacher für Christus halten! Die übliche diabolische Täuschung wird hier sicherlich stattfinden. Die Weltgeschichte mit den Heiden die sich so wichtig nehmen, spielt in der biblischen Heilsgeschichte nicht so eine große Rolle. Die Heiden bekehren sich oder auch nicht. Heilsgeschichtlich liegt das "Zentrum" schon eher in Richtung Jerusalem:

"Und es soll geschehen an jenem Tag, dass ich Jerusalem zum Laststein für alle Völker machen werde; alle, die ihn heben wollen, werden sich gewisslich daran wund reißen; und alle Heidenvölker der Erde werden sich gegen es versammeln." Sach. 12,3

Auch der Herr Jesus kommt dort hin zurück und andere endzeitliche Dinge werden da noch stattfinden.

Die ganze Heuchelei der Heiden bez. Israel ist nur Theater. Das ware Judentum haßen sie abgründig, so wie sie Jahwe hassen. Deshalb versuchen die umnachteten Erleuchteten dieses falsche Israel mit ihren Götzen nach ihren Vorstellungen zu entwerfen.

Welche Zionisten was wie und warum und mit wem wann geplant haben, diesen Staat zu konstruieren und zu bauen ist nicht sonderlich von geistlicher Relevanz.

Schaut man sich die pseudo-christliche Mehrheit an, dann lehren so gut wie alle den Zionismus. Viele pilgern regelrecht nach Israel und betrachten es als sonderlich heiliges Land. Israel wird von vielen (gewollt) vergöttert. Es ist natürlich fleischlich etwas vor Augen haben zu wollen, statt zu glauben. Es wird hier aber keineswegs eine Lanze für die hassenden Islam-Gläubigen gebrochen, die mit allerlei Mordtaten ihre Religion des Friedens bewerben. Wenn man versucht die Nachrichten von beiden Seiten auszuwerten, dann sehe ich doch eher ein wesentlich größere Schuld der Islam-Praktizierenden rund im Israel als bei Israel selbst.

Trotz dieser Fälschung gibt es noch eine irdische Zukunft Israels. Diese liegt im Heilsplan Gottes begründet, da er einen Bund mit Israel getätigt hatte.

Man lese:

"Und das Wort des HERRN der Heerscharen erging folgendermaßen: So spricht der HERR der Heerscharen: Ich eifere für Zion mit großem Eifer, und mit großem Grimm eifere ich für es. So spricht der HERR: Ich will wieder nach Zion zurückkehren, und ich werde Wohnung nehmen mitten in Jerusalem, und Jerusalem soll »die Stadt der Wahrheit« heißen und der Berg des HERRN der Heerscharen »der heilige Berg«. So spricht der HERR der Heerscharen: Es sollen noch alte Männer und alte Frauen in den Straßen Jerusalems sitzen, jeder mit einem Stab in seiner Hand wegen ihres hohen Alters. Und die Straßen der Stadt sollen erfüllt werden mit Knaben und Mädchen, die auf ihren Straßen spielen. So spricht der HERR der Heerscharen: Wenn das wunderbar sein wird in den Augen des Überrestes dieses Volkes in jenen Tagen, sollte es auch in meinen Augen wunderbar sein? spricht der HERR der Heerscharen. So spricht der HERR der Heerscharen: Siehe, ich rette mein Volk aus dem Land des Aufgangs und aus dem Land des Untergangs der Sonne; und ich will sie hereinführen, dass sie mitten in Jerusalem wohnen sollen; und sie werden mein Volk sein, und ich will ihr Gott sein in Wahrheit und Gerechtigkeit. So spricht der HERR der Heerscharen: Stärkt eure Hände, ihr, die ihr in diesen Tagen diese Worte aus dem Mund der Propheten hört – an dem Tag, da der Grundstein für das Haus des HERRN der Heerscharen gelegt wurde –, damit der Tempel gebaut werde! Denn vor diesem Tag lohnte sich die Arbeit der Menschen und des Viehs nicht; auch hatten die, welche aus- und eingingen, keine Ruhe vor dem Feind, und ich ließ alle Leute gegeneinander los. Nun aber will ich mich zu dem Überrest dieses Volkes nicht mehr stellen wie in den vorigen Tagen, spricht der HERR der Heerscharen; sondern es soll eine Saat des Friedens geben: der Weinstock soll seine Frucht bringen und das Land seinen Ertrag abwerfen und der Himmel seinen Tau spenden, und dem Überrest dieses Volkes will ich dies alles zum Erbteil geben. Und es soll geschehen, wie ihr ein Fluch gewesen seid unter den Heidenvölkern, o Haus Juda und Haus Israel, so will ich euch erretten, dass ihr ein Segen werden sollt. Fürchtet euch nur nicht, sondern stärkt eure Hände! Denn so spricht der HERR der Heerscharen: Gleichwie ich mir vornahm, Unheil über euch zu bringen, als eure Väter mich erzürnten, spricht der HERR der Heerscharen, und es mich nicht reute, so habe ich mir jetzt in diesen Tagen vorgenommen, Jerusalem und dem Haus Juda Gutes zu tun. Fürchtet euch nicht! Das ist es aber, was ihr tun sollt: Redet die Wahrheit, jeder mit seinem Nächsten, übt treulich Recht und fällt einen Rechtsspruch des Friedens in euren Toren; und keiner sinne Böses in seinem Herzen gegen seinen Bruder; liebt auch nicht falschen Eid! Denn dies alles hasse ich, spricht der HERR. Und das Wort des HERRN der Heerscharen erging an mich folgendermaßen: So spricht der HERR der Heerscharen: Das Fasten im vierten und das Fasten im fünften und das Fasten im siebten und das Fasten im zehnten Monat wird dem Haus Juda zur Freude und Wonne werden und zu fröhlichen Festtagen. Liebt ihr nur die Wahrheit und den Frieden! So spricht der HERR der Heerscharen: Es werden noch Völker und die Bewohner vieler Städte kommen; und die Bewohner einer Stadt werden zu denen einer anderen kommen und sagen: »Lasst uns hingehen, um den HERRN anzuflehen und den HERRN der Heerscharen zu suchen! Auch ich will gehen!« So werden große Völker und mächtige Nationen kommen, um den HERRN der Heerscharen in Jerusalem zu suchen und den HERRN anzuflehen. So spricht der HERR der Heerscharen: In jenen Tagen wird es geschehen, dass zehn Männer aus allen Sprachen der Heidenvölker einen Juden beim Rockzipfel festhalten und zu ihm sagen werden: »Wir wollen mit euch gehen, denn wir haben gehört, dass Gott mit euch ist!" Sach 8

Dieser Text kann unmöglich "vergeistlicht" werden, dazu sind die Aussage viel zu sachlich.
Daß der heutige Staat Israel unmöglich von Gott sein kann sieht man schnell im Text mit seiner Beschreibung dieses Staates. Man vergleiche Sach 8 mit der heutigen Realität und so man ideologisch nicht verblendet ist, muß jeder zugeben, daß das bei Weitem nicht der Fall ist.

Das spricht irdisch gesehen dem Staat Israel sein Existenzrecht nicht ab. Geistlich gesehen ist der heutige Staat Israel jedenfalls nicht das, wovon die AT-Prophetien sprechen. Trotzdem ist es aber eine gute Botschaft, daß Jesus Christus sein irdisch auserwählte Volk noch nicht zur Gänze verworfen hat, sondern schon heute kann und soll sich jeder Jude (wie auch Heide) zu Jesus Christus von Herzen bekehren, damit er gerettet würde, weil er in der Tora keine Rettung mehr findet. In Jesus Christus wurde die Tora erfüllt und das AT-Gesetz für Heilige für beendet erklärt; wiewohl der unbekehrte Heide nach dem Gesetz gerichtet werden wird.

"Wer Israel segnet wird selbst gesegnet"

So sagen es zionistisch gesinnten Menschen oft. Sie nehmen dazu 1. Mose 12,3:

Ich will segnen, die dich segnen, und verfluchen, die dir fluchen; und in dir sollen gesegnet werden alle Geschlechter auf der Erde!

Übersehen aber, wo das geschrieben steht und sie scheinen wohl auch alle prophetischen Aussagen der Bibel über Israel zu übersehen die Aufgrund das Abfalls Israels getätigt wurden. Nach deren Logik müßte man heute auch wieder eine Arche Noa bauen. Daß gerade Menschen aus dem dispensationalistischen Lager Zionisten sind, ist schon obskur. 1. Mose 12,3 ist freilich nur im Zustand gültig, in dem Israel noch nicht abgefallen wäre - in der Zeitepoche als Israel noch nicht abgefallen war, war diese Aussage gültig! Gott selbst sagt später in 5. Mose 30, daß er selbst Israel verflucht, würde es abfallen. Wie sollen den Verfluchte noch ein Segen bekommen können ? Dann müßte der vermeintliche "göttliche BRD-Segen" wiederum den BRD-Massenmord an den Ungeborenen wett machen - so eine Denkweise ist krank und widerspricht eindeutig dem, was die Bibel als Recht beschreibt. Dieser "göttliche BRD-Segen" wäre dann scheinbar auch nur irdischer Natur, weil geistlich sieht man in der BRD keinen solchen Segen aus pro-zionistischer Unterstützung - es sei denn, man wollte die charismatische Erweckung als solche verkaufen oder die Millionen Toten aus dem Abtreibungen nach dem zweiten Weltkrieg. Hier wird scheinbar wieder der Teufel mit Gott verwechselt.

Dann werden abenteuerliche irdische Konstruke herangezogen wie z.B. die deutschen "Wirtschaftswunderjahre" wären deshalb gewesen, weil Deutschland sich gut mit Israel verstanden hätte - dies gefördert hätte. (Ein verirrtes deutsches Volk, was einen Holocaust veranstaltet muß freilich auch dafür bezahlen - das ist irdisches Recht.) Ein Volk was einen Anti-Christen statt den Christus wählt, hat selbst seinen Untergang verdient - ganz zu schweigen von anderen Sünden in dem selben Geist wie: Unzucht, Zaubereien, seelische Kinderopfer u.v.m.

Nun - um in dieser närrischen Weise dagegen zu argumentieren: Warum geht es Deutschland heute wirtschaftlich etc. so schlecht wenn "wir" doch schon einige Atom-U-Boote etc. nach Israel verschenkt haben - ganz zu schweigen von den USA ? Antwort: Die Sünde ist der Leute verderben und nicht ein Mangel an zionistischer Unterstützung eines falschen Israels.

Dem BRD Staat ging es nur deshalb gut, weil es von den USA (NATO-Politik) unterstützt wurde - als eine militärische Basis (Rammstein, Atombomben des US-Militärs in der BRD) in Richung damaliger UdSSR und heute in Richtung naher Osten - also alles recht irdische Politik.

Bezüglich diverser Ereignisse in der Endzeit und rund um Israel muß man unbedingt 2. Thes 2 im Kopf behalten.

Update - Gebrochene Bibelstellen zur These, daß der 1948er Israel-Staat von Gott gegründet wäre:

1. Behauptung: Bez. 5. Mose 30 darf hier keine "Kontextauslegung" erfolgen, alle Bibelstellen müssen untersucht werden.

1. Erwiderung: Ein Kontextausgelung in 5. Mose 30 steht in keinem Widerspruch zum Rest der Schrift. Der Verweis, hier dürfe man 5. Mose 30 nicht zu wörtlich nehmen, zielt nur darauf ab mit anderen vermeintlich dafür relevanten Bibelstellen eine Gegen-Wahrheit zu konstruieren bzw. 5. Mose 30. Dies ist keine Methode die Bibel auszulegen, sondern nach Gutdünken sich aus beliebigen Bibelstellen sich dann seine genehme Lehren zusammenzubasteln.

2. Behauptung: Aus Hes. 36 - 39 würde der Staat Israel im Gleichnis eines Körpers in Schritten wieder hergestellt. Erst am Schluß käme der Geist hinein.

2. Anmerkung: Sicherlich ist es so wie die 2. Behauptung darstellt. Nur beim heutigen Staat Israel fehlen wichtige Schritte, als daß dieser Staat als von Gott gegründet angesehen werden kann.

Gott könnte einen Staat Israel auch nur nur einem Jahr wiederherstellen und bräuchte da keine 65 Jahre dazu (Stand 2013)
Siehe Hes. 36,27ff - Ist heute nicht der Fall !
Siehe Hes. 37,11f  - Zum einen scheint dieser Prozess der Wiederherstellung Israels schnell zu gehen und nicht über 65+ Jahre. In v11 ist eine Buße zu erkennen. In v13 erkennen die abgefallenen Juden, daß Jahwe/Jesus ihr Gott ist. Erst in V14 wird Gott sie, nachdem sie Gott erkannt haben, wieder nach Israel bringen. Es wird kein Zufall sein, hier eine zeitliche Abfolge zu erkennen. Erst Glaube - dann das gelobte Land. Wenn schon Mose wegen seinem Unglauben nicht in das gelobte Land einziehen durfte, wieviel weniger die heutigen gottlosen ungläubigen Juden?! Es widerspricht jeder biblischen Lehre, daß man einen Segen oder eine Gabe vor der Buße und Glauben bekommen würde. Gott hatte mit Israel im AT nie so verfahren. Der Sammlung Israels müssen Buße und das Erkennen Gottes als ihren Retter voraus gehen - was im heutigen Staat Israel überhaupt nicht der Fall war und ist.

3. Behauptung: Aus Sach. 13,8 (bzw Sach 12 - 14) geht hervor, daß in den Endzeitkriegen 2/3 der Juden getötet werden und das letzte Drittel sich bekehrt. 5. Mose 30 würde sich auf dieses Ereignis beziehen.

3. Erwiderung: Möglich, daß 2/3 der Juden dabei umkommen - aber: Der Fluch in 5. Mose 30 ist ab dem Abfall von Israel gültig! Ich meine die Geschichte zeigt, daß die Juden recht oft verfolgt wurden - weil dieser Fluch Jahwes über sie ausgesprochen wurde. Nicht zuletzt ca 6 Millionen tote Juden durch die Hände der nationalen Sozialisten / Germanen. 5. Mose 30 lediglich nur auf die 2/3 toter Juden in den endzeitlichen Gerichten zu beziehen ist falsch da der Fluch ab dem Abfall von Gott zur Anwendung kommt / gekommen ist.

 

Tags: