GU: Advent Advent - Christenheit verblend

Der Advent ist die Ankündigung bzw. der Vorläufer des heidnisch/satanischen Weihnachtsfestes. Ein Fest zur Ehre des Sonnengottes: Satans. Auf dieses Datum hin (Wintersonnenwende am 22. Dezember) ist der Advent also ein Hinweiser. Nun sind die Gottlosen oftmals klüger als die Gotteskinder und so kann man auch aus einem weltlichen Lexikon entnehmen:

"... Die Adventszeit geht zurück auf das 7. Jahrhundert. In der römischen Kirche des Westens gab es zunächst eine wechselnde Zahl (zwischen 6 - 4) von Adventssonntagen, bis Papst Gregor der Große vier Adventssonntage festlegte; rechtsverbindlich erst 1570 durch Papst Pius V. Im ambrosianischen Ritus hat sich die sechswöchige Adventszeit bis heute gehalten. Dabei betonte man im gallischen Bereich das endzeitliche Motiv der Wiederkunft Christi, das zur Ausgestaltung des Advents als Zeit einer ernsthaften Buße führte, wohingegen im römischen Einflussbereich das weihnachtliche freudige Ankunftsmotiv der Menschwerdung Gottes Einfluss bekam (siehe O-Antiphonen)...." Quelle: Wikipedia

Jesus hat weder geboten, daß wir seinen Geburtstag noch unseren Geburtstag feiern sollen! Auch wurde er nicht im Winter, sondern zu wärmeren Zeiten geboren, da die Engel den Hirten erschienen sind, als diese die Schafe auf dem Feld hüteten. Aber da die meisten Christen Jesus nicht zum Herrn haben, sondern die Welt mit ihren sinnbefreiten Traditionen, feiern sie götzendienliche Feste, die von irgendwelchen Mördern, Kirchenverführern und sonstige Halunken ausgedacht wurden.

Tags: