IR: Warnung vor Rudolf Ebertshäuser

Buchauszugsrezension:  "Christus unsere Heiligung" von Rudolf Ebertshäuser

Warnung vor Rudolf Ebertshäuser

 

Wenn man weiß, daß Ebertshäuser ein Darbyst, und damit ein 20% Calvinist, ist, wird schnell klar, daß so ein Buch eher dem Geldbeutel als der wahren Heiligung dient. Wenn Darbysten über Heiligung sinnieren ist das in etwa so, wie wenn Calvinisten zu missionieren versuchen. Beim Calvin-Gott braucht es keine Mission, da dieser Götze, völlig unabhängig vom Tun des Menschen, erwählt oder verdammt. So ist es auch bei den Darbysten. Da diese irrlehren, daß das Heil eines neu geborenen Menschen, egal was dieser tut, nie mehr verloren gehen kann, ist Heiligung beim Darby-Götzen lediglich eine Option; bzw. dient dazu sich den Anstrich der Bibeltreue zu verleihen. Die Irrlehre, an die E. glaubt, ist schon ein ad absurdum führen seines Pseudo-Heiligungs-Buches.

Überhaupt frägt man sich, warum benötigt es nun ein Buch über ein Thema, was jedes Kind in der Bibel nachlesen und verstehen kann ? Wohl wie bei den meisten Büchern nur aus dem Grund, daß sie Gottes Wort verfälschen.

Als Grundlage der Kritik dient der 96-seitige Auszug, welcher auf der Webseite von „Edition Nehemia, Sanddornweg 1, CH-3613 Steffisburg“ veröffentlicht wurde.

Was bei Ebertshäuser passiert, heiligt man sich nicht, klingt so:

„Wenn wir unsere heilige Berufung vergessen oder vernachlässigen, wird unser geistliches Leben ernstlich geschwächt und erkrankt; wir verlieren unser geistliches Unterscheidungsvermögen, unsere Wachsamkeit, unsere Kraft und Freude in der Christusnachfolge. Deshalb ist die Beschäftigung mit dem, was die Bibel über Heiligung sagt, nicht irgend ein Nebenthema, sondern sehr wichtig für die gute Entwicklung unseres geistlichen Lebens.“

 

Später im Buch:

„Eine heilige Stellung ohne praktische Heiligkeit ist vor Gott nicht ausreichend und bewirkt das züchtigende Gericht Gottes über diejenigen, die Seinen Namen entehren.“

Schlimmsten Falls hat man eben nur keine Kraft, Freude etc. mehr und wird gezüchtigt. Und wer will schon keine Kraft und keine Freude mehr haben wollen ?! Man heiligt sich somit aufgrund des Gewinns von Kraft, Freude etc. – letztlich ein Egoismus scheinheilig umformuliert.

Die Bibel jedenfalls sieht das freilich anders:

„Jagt nach dem Frieden mit jedermann und der Heiligung, ohne die niemand den Herrn sehen wird! Hebr 12,14“

NIEMAND wird Gott im Himmel einst mal sehen, so er nicht der Heiligung nachjagt! Die Konsequenz aus keiner Heiligung ist letztlich der Abfall und der führt, wie schon Hebr 12,14 sagt dazu, daß man nicht Gott, sondern die Hölle sehen wird. Jesus wird auch einmal die Lauen wieder ausspucken (Offb 3,16) !

Im selben Sinn steht in Römer 8,1:

„So gibt es jetzt keine Verdammnis mehr für die, welche in Christus Jesus sind, die nicht gemäß dem Fleisch wandeln, sondern gemäß dem Geist.“

Der Wandel im Fleisch und nicht in der Heiligung führt zur Verdammnis – zur Ent-Heiligung. Die Darbysten-Elberfelder-Bibel hat den Vers freilich verfälscht. Da wurde schon die Verdammnis aus Gottes Wort entfernt.

Weiter schreibt er:

„Die Gemeinde ist der Tempel Gottes im Heilszeitalter der Gnade, d.h. das Haus, in dem der heilige Gott auf Erden wohnt: Wißt ihr nicht, daß ihr Gottes Tempel seid, und daß der Geist Gottes in euch wohnt? Wenn jemand den Tempel Gottes verderbt, den wird Gott verderben; denn der Tempel Gottes ist heilig, und der seid ihr. (1Kor 3,16-17; vgl. 1Pt 2,9-10)“

Bei dieser Bibelstelle deutet Ebertshäuser den "Tempel Gottes" für die Gemeinde. Liest man 1. Kor 3 am Stück wird schnell klar, daß hier nicht die Gemeinde, sondern der einzelne Christ gemeint ist. Es steht auch glasklar im Bibeltext: „den wird Gott verderben“. In der Jantzen Übersetzung wird das noch klarer (es ist aber auch in der Schlachter 2000 bereits klar genug):

„Wenn jemand das Tempelheiligtum Gottes verdirbt, wird Gott IHN verderben, denn das Tempelheiligtum Gottes ist heilig, welches IHR seid.“

Hier liest Ebertshäuser wieder die Bibel durch die Darby-Brille und versteht nicht mal die einfachsten Bibeltexte. Genau aus dem Grund ist es wichtig, daß man solchen Menschen sagt, daß sie Unsinn lehren und letztlich mit ihrer Pseudo-Heiligung nur zur Unheiligkeit verführen.

E: „In Christus steht also jedes wahre Gotteskind geheiligt vor Gott, und das nicht aufgrund seines heiligen Wandels, seiner eigenen Anstrengungen, sondern aufgrund des vollkommenen Sühnopfers unseres Heilandes! Das lesen wir auch im Kolosserbrief: Auch euch, die ihr einst entfremdet und feindlich gesinnt wart in den bösen Werken, hat er jetzt versöhnt in dem Leib seines Fleisches durch den Tod, um euch heilig und tadellos und unverklagbar darzustellen vor seinem Angesicht (…) (Kol 1,21-22; vgl. Eph 5,25-27)“

Ebertshäuser rupft sich die Bibelverse die er benötigt aus dem Zusammenhang heraus und baut dann so seine „Der-Stellung-nach-Heilige“ zusammen. Was er verschweigt ist, daß obige Bibelstelle mit einem WENN weitergeht und somit die Bedingung für Kol 1,21-22 darstellt. Kol 1,23

„wenn ihr nämlich im Glauben gegründet und fest bleibt und euch nicht abbringen lasst von der Hoffnung des Evangeliums, das ihr gehört habt, das verkündigt worden ist in der ganzen Schöpfung, die unter dem Himmel ist, und dessen Diener ich, Paulus, geworden bin.“

Die Bibel so in ihrem Sinn zu entstellen, ist entweder Bösartigkeit oder schlimme Verblendung.

E: „Was aber unsere objektive Stellung vor Gott angeht, so stehen wir in tadelloser Gerechtigkeit vor Ihm, in der vollkommenen Gerechtigkeit und Heiligkeit Jesu Christi selbst!“

In meiner Bibel steht nichts von einer „objektiven“ oder einer „Stellung“. Schon die Begrifflichkeiten stammen nicht aus Gottes Wort, sondern sind Darbysten-Vokabular. Ebertshäuser sagt also: Egal was Du tust, objektiv bis Du ein Heiliger. Deine Werke spielen keine wirkliche Rolle. Das wahre Evangelium von Jesus Christus lehrt dagegen immer, daß die Werke DAS entscheidende Kriterium sind, nachdem Jesus Christus jemanden richten wird. Man lese z.B. Offenb. 2 + 3, wie Jesus größten Wert auf die Werke legt. Sieht man sich die Früchte eines E. an, so ist schnell klar, daß auch der Baum verderbt sein muß. Jeder der in Jesus gesegneter Erde verwachsen ist, bringt niemals solche falschen Irrlehren - auf lange Zeit - hervor.

Was aber sagt Gottes Wort:

Und ich sah die Toten, Kleine und Große, vor Gott stehen, und es wurden Bücher geöffnet, und ein anderes Buch wurde geöffnet, das ist das Buch des Lebens; und die Toten wurden gerichtet gemäß ihren Werken, entsprechend dem, was in den Büchern geschrieben stand. Und das Meer gab die Toten heraus, die in ihm waren, und der Tod und das Totenreich gaben die Toten heraus, die in ihnen waren; und sie wurden gerichtet, ein jeder nach seinen Werken. Offb 20,12-13

Bedenke nun, wovon du gefallen bist, und tue Buße und tue die ersten Werke! Sonst komme ich rasch über dich und werde deinen Leuchter von seiner Stelle wegstoßen, wenn du nicht Buße tust! Offb 2,5

E: „Diese stellungsmäßige Heiligung in Christus ist auch die Grundlage für jegliche biblisch gesunde Heilsgewißheit. Nur eine Heiligung, die ganz und gar das Werk Gottes ist und auf dem vollkommenen Opfer Christi beruht, kann vor Gott Bestand haben.“

Ebertshäuser stellungsmäßige Heiligung in seinem anderen Christus ist Grundlage jener gefährlich falschen Einbildung, die Heilsgewissheit zu haben. So eine Heilsgewissheit beruht also allein auf der Einbildung einer theoretischen Stellung vor Gott. Das ist im Grund nichts anderes wie Suggestion um sich etwas einzureden. Viel klarer ist jedoch, an den Werken und Früchten zu prüfen, wo ich denn im Glauben stehe. Da habe ich einen klaren Maßstab und  kann mir meines Heils gewiss sein (oder auch nicht), daß dieses auch der biblischen Norm entspricht. So lehrt Jesus auch die Gemeinden in Offb 2 + 3: Er zeigt ihnen ihre Mängel, lobt manche Gemeinden, stellt aber auch ein Ultimatum die Mängel zu beheben, sonst wird Jesus selbst die Gemeinden verwerfen. Meiner Meinung nach gibt es das einzig wahre zweifelsfreie Zeugnis ein Kind Gottes zu sein, und damit auch Heilsgewissheit zu haben nur durch ein übernatürliches Zeugnis Gottes an unserem Geist:

Der Geist selbst gibt Zeugnis zusammen mit unserem Geist, dass wir Gottes Kinder sind. Römer 8,16

Entweder hat man dieses übernatürliche innere Zeugnis oder man hat es nicht. Hat man es nicht, sollte man sich fragen ob man überhaupt gerettet ist, oder den heiligen Geist schon derart schlimm betrübt hat um damit  zum verloren Sohn geworden ist, der die Stimme seines Vaters nicht mehr hören konnte. Ich selbst habe diese Gewissheit in den letzten 25 Jahre gehabt. Ich vermute, daß die meisten Darbysten Heiden sind und dieses innere Zeugnis des Heiligen Geistes nicht kennen und somit sich eine Einbildung des Heils durch Suggestion erschaffen müssen. Bei so einem Selbstbetrug wird es aber einmal ein schlimmes Erwachen geben. Hätte man diese Menschen nicht durch so eine falsche Heilssicherheit der Hölle zugeführt, und Ebertshäuser betätigt sich hier als geistlicher Totengräber, wären sie vielleicht noch zur wahren Erkenntnis ihres geistlichen Zustandes gekommen und hätten Buße getan. Jemand der objektiv perfekt heilig ist, tut freilich keine grundsätzliche Buße.

E: „Nach der Bibel legt ein unbekümmertes Spielen mit der Sünde oder ein andauerndes Leben in der Sünde die Schlußfolgerung nahe, daß gar keine Wiedergeburt, kein Leben aus Gott vorhanden ist, denn wer aus Gott gezeugt ist, der lebt nicht beständig in der Sünde (vgl. 1Joh 3,7-9; 1Joh 5,18).“

Und weil nicht sein kann was nicht sein darf, werden Menschen die „dauerhaft sündigen“ einfach als nie neu geboren definiert – so einfach geht das.

Denn wir sind Gottes Mitarbeiter; ihr aber seid Gottes Ackerfeld und Gottes Bau. Gemäß der Gnade Gottes, die mir gegeben ist, habe ich als ein weiser Baumeister den Grund gelegt; ein anderer aber baut darauf. Jeder aber gebe acht, wie er darauf aufbaut. Denn einen anderen Grund kann niemand legen außer dem, der gelegt ist, welcher ist Jesus Christus. Wenn aber jemand auf diesen Grund Gold, Silber, kostbare Steine, Holz, Heu, Stroh baut, so wird das Werk eines jeden offenbar werden; der Tag wird es zeigen, weil es durchs Feuer geoffenbart wird. Und welcher Art das Werk eines jeden ist, wird das Feuer erproben. Wenn jemandes Werk, das er darauf gebaut hat, bleibt, so wird er Lohn empfangen; wird aber jemandes Werk verbrennen, so wird er Schaden erleiden; er selbst aber wird gerettet werden, doch so wie durchs Feuer hindurch. (1Kor 3,9-15)

E: Diese Schriftstelle zeigt, daß es auch negative Folgen für die erlösten Gotteskinder geben wird, wenn sie fleischlich und sündig gelebt haben. Ihr Werk wird im heiligen Feuer Gottes verbrennen, und sie werden Schaden oder Verlust erleiden (das Wort kann auch bedeuten: Bestrafung erleiden, gezüchtigt werden). Ein solcher Gläubiger wird errettet werden, denn sein Strafgericht hat der Herr getragen, aber er wird wenig oder keinen Lohn aus dem Gerichtstag des Christus mitnehmen können, sondern nur das bloße Leben (»wie durchs Feuer hindurch«). Das werden für fleischliche Gläubige schmerzliche Stunden der Reue, der Tränen, der Läuterung sein! Für solche Gläubige, die untreu und ungehorsam lebten, ohne darüber schon in ihrem Erdenleben Buße zu tun, wird eine schmerzliche Folge unter Umständen sein, daß sie nicht mit Christus regieren können, wen Er Sein messianisches Friedensreich aufrichtet. Das ist, wenn wir die Schrift hier recht verstehen, denen vorbehalten, die erdulden und überwinden. (vgl. 2Tim 2,11; Off 2,26-27).

Nach dem falschen Evangelium von Rudolf Ebertshäuser, kann man als Christ somit im Leben fleischlich und sündig gelebt haben, wird aber trotzdem gerettet. Hier sieht man letztlich wes Geistes Kind Ebertshäuser ist. In jedem Fall nicht Kind des Geistes Gottes, sonst würde er aus der Wahrheit reden und nicht aus der verführerischen Lüge wie einst die Schlange. Auch Satan zitiert bei der Versuchung Jesu Gottes Wort ! Ebertshäuser war einmal Charismat und ist von dieser Irrlehrer einfach in eine andere Irrlehre des Darbysmus gewechselt. Der verderbte falsche Geist ist aber der gleiche geblieben ! Schlimmer noch opperiert E. nun als bibeltreuer Wolf im Lager derer, von denen ich meine, daß diese noch die echteren Christen sind. Es scheint auch niemanden zu stören, daß E. seine verfluchte Lehren verbreiten darf. Entgegen des klaren biblischen Gebots - des göttlichen Gebots - sich von solchen zu trennen:

Einen sektiererischen Menschen weise nach ein- und zweimaliger Zurechtweisung ab, da du weißt, dass ein solcher verkehrt ist und sündigt und sich selbst verurteilt hat. Tit 3,10-11

Wenn jemand zu euch kommt und diese Lehre nicht bringt, den nehmt nicht auf ins Haus und grüßt ihn nicht! Denn wer ihn grüßt, macht sich seiner bösen Werke teilhaftig 2 Joh 1,9-11

Ich ermahne euch aber, ihr Brüder: Gebt Acht auf die, welche Trennungen und Ärgernisse bewirken im Widerspruch zu der Lehre, die ihr gelernt habt, und meidet sie! Röm 16,17

Prüft also, was dem Herrn wohlgefällig ist, und habt keine Gemeinschaft mit den unfruchtbaren Werken der Finsternis, deckt sie vielmehr auf; denn was heimlich von ihnen getan wird, ist schändlich auch nur zu sagen. Eph 5,10-12

E. ist ein sektiererischer Mensch, da er ein falsches Evangelium der Unverlierbarkeit des Heils verbreitet. Er bringt auch die Biblische Lehre nicht, sondern die Irrlehren Darbys. Er fördert die Trennung durch seine falschen Lehren. Das sind klar unfruchtbare Werke der Finsternis. Der Finsternis ! Der lügenhafte Geist der E. in seiner charismatischen Zeit verführt hatte, hat in nicht verlassen. Diese falschen Geister treiben ihn immer noch - nur mit anderem Vorzeichen. E. ist ein Werkzeug von unten, bibeltreu getarnt um die echten Heiligen zu verführen. Ein Mittel sich einzuschleichen ist einfach orthodoxe Positionen anzunehmen. Er braucht nur ein Buch zur Kopfbedeckung der Frau und derer scheinbaren Rockpflicht zu schreiben, und schon wird er mit offenen Armen der im Abfall befindlichen Christen empfangen. Daß dies aber nur ein Lockmittel ist, sehen sie nicht.

Dieses Buch ist effektiv kein Buch zur Förderung der Heiligung sondern zur Förderung der Unheiligkeit - so wie der Lehre von E. allgemein. Nehmt euch vor dem falschen Bruder und Verführer Rudolf Ebertshäuser in Acht. Er ist ein Lügner und Verführer, nach dem Zeugnis seiner eigenen Worte. Meidet diesen Menschen !

Tags: