Lehre: Evangelium - Segen oder Fluch

Evangelium - Segen oder Fluch

Ausgehend von Gal 1,6-9 stellt sich die Frage, was denn dieses andere Evangelium genau ist ? Aber auch, was das Evangelium überhaupt ist. Dazu muß man sich einfach die Bibelstellen anschauen, in denen die Rede vom Evangelium der guten Botschaft ist.

Die Bibelstellen sind alle aus dem Jantzen NT.

Mich wundert, dass ihr so schnell wegbewegt werdet von dem, der euch in [der] Gnade Christi rief, hin zu einem anderen "Evangelium", welches nicht (noch) ein anderes ist; nur sind da etliche, dieverwirren und das Evangelium Christi verkehren wollen. Jedoch wenn auch wir oder ein Bote aus dem Himmel euch ein "Evangelium" sagen sollte, das verschieden wäre von dem Evangelium, das wir euch sagten, sei er verflucht. Wie wir zuvor gesagt haben, sage ich auch jetzt wieder: Wenn jemand euch ein "Evangelium" sagt, das verschieden ist von dem, das ihr annahmt, sei er verflucht! Gal 1,6-9

Im griechischen steht für "Evangelium" das Wort: euaggelion. Laut Griechisch-Deutsch Lexikon ist die Bedeutung folgende: "die gute Nachricht, die gute Botschaft vom Königreich Gottes und vom Heil in Christus"

Ich denke das ist eine gute Definition. Es geht um eine frohe Botschaft die unmittelbar mit dem Heil des Menschen verknüpft ist und die nach der Annahme der Botschaft dazu führt, daß das Himmelreich sichtbar wird. Ohne das Evangelium, und dem damit verbunden Opfertod Jesu, gäbe es keine Heil. Der Bezug zum Heil ist sehr wichtig, da das Evangelium nicht nur für Heiden, in Bezug auf das Heil relevant ist, sondern für alle Menschen - auch für Heilige. Umgekehrt kann also auch ein anderes/falsches Evangelium das Heil gefährden - weshalb die Verbreitung des anderen Evangeliums unter einem Fluch steht !

Aber schauen wir von Matthäus bis Offenbarung, was die Bibel lehrt, was das Evangelium / die gute Botschaft ist und was zu diesem Evangelium gehört. Es gibt ca 80 Bibelstellen im NT, in denen das Wort Evangelium vorkommt.


Die gute Botschaft in den Evangelien

Und Jesus durchzog ganz Galiläa, lehrte in ihren Synagogen und verkündete die gute Botschaft vom Königreich und heilte jede Krankheit und jedes Gebrechen im Volk Mat 4,23; Blinde sehen wieder, und Lahme gehen. Aussätzige werden gereinigt, und Taube hören. Tote werden erweckt, und Armen wird gute Botschaft gesagt. Mat 11,5 Und diese gute Botschaft vom Königreich wird im ganzen Weltreich verkündet werden allen Völkern zum Zeugnis. Und dann wird das Ende kommen. Mat 24,14; und sagte: "Die Zeit ist erfüllt, und das Königreich Gottes hat sich genaht. Tut Buße und glaubt an die gute Botschaft! Mk 1,15; Und er sagte zu ihnen: "Geht hin in die ganze Welt und verkündet die gute Botschaft der ganzen Schöpfung" Mk 16,15

Nun - was ist die gute Botschaft ? Es sind die Lehren Jesu ! Was anderes hätte Jesus gesagt als Evangelium als das, was in den Evangelien zu lesen ist?! Wie z.B. die Bergpredigt, seine vielen Gleichnisse etc. Ggf. könnte man sagen, daß der Inhalt der Evangelien das Evangelium selbst ist. Also die Lehren und das Leben Jesu.


Weitere Stellen im NT

...und wir sagen euch die gute Botschaft, dass ihr euch von diesen nichtigen Dingen (abwendet und) umkehrt, hin zu dem lebenden Gott, der den Himmel und die Erde und das Meer und alles, was in ihnen ist, machte, Apg 14,15

Die Folge der Annahme das Evangeliums ist, daß man sich von irdischen / nichtigen Dingen abwendet. Ist diese Abkehr von der Welt nicht zu sehen, wurde das Evangelium auch nicht angenommen. Also ein "Wohlstands-Evangelium" ist in sich schon verkehrt und eine anderes Evangelium welches unter dem Fluch Gottes steht.


Ich setze euch in Kenntnis, Brüder, über das Evangelium, das ich euch als gute Botschaft sagte, das ihr auch übernahmt, in dem ihr auch steht, durch das ihr auch gerettet werdet, wenn ihr festhaltet, welcherlei Wort ich euch als gute Botschaft sagte, es sei denn, dass ihr vergebens glaubtet, denn ich überlieferte euch in erster Linie das, was ich auch übernommen hatte: dass Christus für unsere Sünden starb nach den Schriften 1. Kor 15,1ff

Die Annahme des Evangeliums bedeutet kein automatisch ewiges Heil. Die Bedingung zum Heil ist, daß an der Lehre und in den Werken am Evangelium festgehalten wird. Man hält Dinge nicht einmalig fest, sondern ist andauernd bemüht, etwas zu halten, sonst wird es automatisch, durch z.B. die Erdanziehung, nach unten fallen. Ebenso gilt es im Evangelium zu stehen und nicht umzufallen. Man kann ebenso umsonst geglaubt haben, hält man am Evangelium nicht fest. Somit ist dann auch das Heil nicht mehr gegeben und ein Ungläubiger wird letztlich nicht gerettet. Somit ist auch die Lehre, die besagt, daß das Heil unverlierbar wäre ein anderes / falsches Evangelium. Und jene die solches verkündigen, sind gemäß Gal. 1,6-9 verflucht.


Aber ich fürchte, ob nicht etwa, wie die Schlange in ihrer Verschlagenheit Eva (gänzlich) betrog, so eure Gedanken verdorben sein könnten, weg(gezogen) von der Einfalt gegen Christus; denn wenn der, der kommt, einen anderen Jesus verkündet, den wir nicht verkündeten, oder ihr einen anderen Geist empfangt, den ihr nicht empfingt, oder ein anderes Evangelium, das ihr nicht annahmt - fein ertrugt ihr es. 2. Kor 11,3-4

Der einfache Glaube an die gute Botschaft wird durch viele frommen Schlangen verdorben. Diese geben sich meist "bibeltreu" - doch sind sie verfluchte Schlangen. "Sollte Gott gesagt haben..." Es kommen immer wieder solche Christen-Schlangen, doch diese gilt es NICHT aufzunehmen bzw. sich von diesen zu trennen, wenn diese ein anderes Evangelium verkündigen. Paulus lobt die Korinther, daß diese so wach waren und diese Schlangen erkannt hatten. Bemerkenswert ist, daß viele "Bibeltreue" überall Schlangen sehen und nicht bemerken, daß es ihre eigene Artgenossen sind.


Da die Schrift voraussah, dass Gott aus Glauben die, die von den Völkern sind, rechtfertigt, sagte sie dem Abraham die gute Botschaft im Voraus: "In dir werden alle Völker gesegnet werden." Somit werden die, die aus Glauben sind, zusammen mit dem glaubenden Abraham gesegnet; denn so viele aus Gesetzeswerken sind, sind unter einem Fluch, denn es ist geschrieben: "Verflucht ist jeder, der nicht bleibt in allem, was im Buch des Gesetzes geschrieben ist, es zu tun." Dass im Gesetz niemand vor Gott gerechtfertigt wird, ist offenkundig, weil "der Gerechte aus Glauben leben wird". Aber das Gesetz ist nicht aus Glauben, sondern: "Der Mensch, der diese Dinge tat, wird durch sie leben." Christus kaufte uns frei vom Fluch des Gesetzes, da er an unserer Statt ein Fluch wurde (denn es ist geschrieben: "Verflucht [ist] jeder, der an einem Holz hängt") Gal 3,8ff

Das Evangelium reicht sogar zurück bis zum 1. Buch Mose (1. Mose 12,3) . Wie das ? Ganz einfach: Die gute Botschaft war im Grund im AT dieselbe wie im NT: Die Errettung kommt aus dem Glauben und Festhalten am lebendigen Gott.

Es gibt aber auch eine anderes Evangelium, welches uns wieder unter den Fluch das AT-Gebote-Haltens bringen will. Menschen die lehren, daß die AT-Gebote (613 Stück) zu halten wären, verkündigen ebenso ein anderes Evangelium und sind verflucht.


dass unsere gute Botschaft nicht in Wort allein zu euch kam, sondern auch in Kraft und im Heiligen Geist und in viel (und) voller Gewissheit, so wie ihr wisst, welcherart wir unter euch wurden euretwegen. 1. Thess 1,5

Das Evangelium kommt nicht immer nur durch das Wort allein, sondern auch in der Kraft des Heiligen Geistes. Gemäß dem Zeugnis Jesu sind dann auch Heilungen möglich.


in flammendem Feuer, wenn er gerechte (Vergeltung) gibt denen, die Gott nicht wirklich kennen und denen, die der guten Botschaft unseres Herrn, Jesu Christi, nicht gehorchen. 2. Thess. 1,8

Wer der guten Botschaft nicht gehorcht oder die gute Botschaft ablehnt, wird ewiges Feuer leiden müssen.


Und ich sah einen anderen [himmlischen] Boten; der flog inmitten des Himmels. Er hatte ewige gute Botschaft, um sie denen zu verkünden, die auf der Erde wohnen, und jedem Volk und [jedem] Stamm und [jeder] Sprache und Volksschar: Mit großer, (lauter) Stimme sagte er: "Fürchtet Gott und gebt ihm Ehre, weil die Stunde seines Gerichtes gekommen ist! Und betet den an, der den Himmel und die Erde machte und [das] Meer und Wasserquellen. Offb. 14,7

Das Evangelium, die gute Botschaft Jesu Christi ist tatsächlich eine frohe Botschaft für alle, die daran glauben und festhalten. Da es allen Menschen Heil bringt und sie vom verfluchten Adam erlöst. Durch dieses Evangelium kommt jeder in das Himmelreich/Königreich Gottes - wenn er daran beständig glaubt, was bereits zu irdischen Zeiten schon besteht - wenn auch nicht in der himmlischen Vollendung. Aber es ist der Beginn des Himmelreiches. Das Reich Jesu ist ja nicht von dieser Welt. Aber es ist da, auch wenn man nicht sagen kann: Hier oder dort ist es.


Zu den Verfluchten gemäß dem Zeugnis der Schrift zählen z.B.: Calvinisten, Darbysten, Wohlstandsevangelisten, AT-Gebotehalter und alle die irrlehren, das Heil wäre mit der Bekehrung ewig sicher, und andere mehr. Der zweifache Fluch Gottes lastet auf diesen armen Menschen gemäß dem heiligen Worten Gottes aus Gal. 1,6-9

So kann es nur lauten:

- Gottlose tut Buße, denn das Gericht ist nahe und die ewigen Feuerflammen strahlen die Hitze bereits jetzt schon in diese Zeit hinein

- verfluchte Irrlehrer tut Buße, denn auch ihr werdet ohne Ansehen der Person gerichtet werden und ggf. selbst in das ewige Feuer geworfen werden

- Heilige, bleibt beständig in Jesus und seinem Himmelreich mit Worten und Werken und prüft alles

Tags: